Euser, Peter

Neue!Heimat!Bilder

Peter Euser geht mit seiner neuen Werkserie NEUE!HEIMAT!BILDER zum zweiten Mal (erstmalig in “beyond fotografie”) über die reine Fotografie hinaus: Ausgehend von den klassischen Heimat-Sujets Berg und Natur, erweitert Euser den Heimatbegriff: Roadsides, Wartehäuschen, und Landschaften abseits der Bahngleise, oft aus dem Auto bzw. Zug geschossen.

Die dabei entstehende Unschärfe bildet die erste Ebene der Abstraktion, digitale Weiterbearbeitung und manuelle Über-und Weitermalungen führen zu den vorliegenden Bildern.

„Malen mit der Kamera“ bedeutet für mich, die Ebene der reinen Abbildung des gewählten Objekts zu verlassen, und eben nicht möglichst realitätsnahe Bilder oder Situationen einzufangen, sondern Abstraktionen herauszuarbeiten.

Der Vergleich der Bilder mit der abgebildeten Realität ist dabei unzutreffend. Das Bild wird nicht aus dem Nichts erschaffen, sondern entsteht intuitiv aus etwas bereits Bestehendem.

Es stellt sich ein, ungerichtetes Werden steht über programmatischem Arbeiten. Der Prozess der Bearbeitung folgt keinem Plan, keiner Ideologie, keiner Behauptung.“

“Als ich irgendwann feststellte, daß ich schon vor längerer Zeit begonnen hatte, mit der Kamera zu malen, legte ich diese zur Seite, besorgte mir Pinsel, Farben und Malgründe und begann, in meine Fotos reinzumalen.

Damit hatte ich eigentlich nur meinen Werkzeugkasten vergrössert. Ausser Farbe und Pinsel hatte ich ja immer noch meine Kamera!

Solange der interne Dialog zwischen Kamera – und Pinselhand anhielt konnte ich den Rubikon meiner Fotografie überschreiten und ein neues Gebiet betreten, jenseits der Fotografie.“

Pressespiegel:

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/haidhausen-nachtwanderer-1.3265067http://https://www.sueddeutsche.de/muenchen/haidhausen-im-spiegelkabinett-1.2789852

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/kulturtipp-spannende-synthese-1.3532545

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/ausstellung-fotografie-und-malerei-im-dialog-1.3522019

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/haidhausen-reinschauen-1.3555761

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/kulturtipp-schoen-und-haesslich-1.4274575?reduced=true

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/kulturtipp-schoen-und-haesslich-1.4274575?reduced=true

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/trudering-kunst-zum-anfassen-1.3926935?reduced=true

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/kulturtipp-schauen-und-staunen-1.3919998?reduced=true

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/schlechtes-wetter-was-tun-im-kalten-grauen-herbst-1.3743640

VERNISSAGE:
Donnerstag, 19.00 bis 22.00 mit Live-Auftritt von “Lost in Bavaria” – Americana vom Feinsten

EVENTS:
Freitag, 2. Juli Ausstellung – „ Neue!Heimat!Bilder“

Samstag, 3. Juli 19.30-22.00 – Szenische Lesung mit Musik
Text: Christian Callo Musik: Matthias Keller
Differenzen in der Harmonie – zwei Dirigenten buhlen um eine Primaballerina Mit: Nicole Lola Heid, Matthias Keller, Johannes Hitzelberger

Sonntag, 4. Juli 17 Uhr Peter Pruchniewitz liest von Franz Hohler die Novelle »Die Steinflut«. Dauer der Lesung ca. 1 Stunde 20 Minuten

AUSSTELLUNGSORT & KONTAKT:
werklicht contemporary
wörthstrasse 39
München
01795280611
kontakt@werklicht.de
www.petereuser.de
Instagram: @petereuser