Stewart, Thurid

Thurid Stewart

Innere Landschaften abstrakt
Die Ausstellung zeigt den gekonnten Umgang der Malerin mit kräftigen, leuchtenden Farben und der Fläche. Ihre Mischtechniken aus Kreide, Sand, Acryl zaubern krustige Oberflächen, lassen die darunter liegenden Schichten erahnen und machen neugierig. Sie überraschen durch plötzlich aufblitzende Töne.
Fast alle- große und kleine- Bilder zeigen Landschaften. Manche erinnern an reale Orte, andere sind frei imaginiert, oder besser: im Malprozess aus der Farbe entstanden, aufgetaucht. In den Bergen sind viele Schichten übereinander gelegt, es sind erarbeitete, erkämpfte Bilder. Neben den Bergen ist das Meer ein wichtiges Motiv. Ein ruhiges Meer, das den freien Horizont anbietet, erholsame Weite und Ruhe. Und dann gibt es Bilder, die fast gar keine Landschaften mehr sind, nur expressives Malen, Loslassen. Zugesellt zu den Bildern gibt es einige „Zauberstäbe“, bemalte Äste aus der Natur. Sie wirken wie Zeremonienstäbe, aus fremden, archaischen, lebensfrohen Kulturen.

Innere Landschaften abstrakt
Die Ausstellung zeigt den gekonnten Umgang der Malerin mit kräftigen, leuchtenden Farben. Ihre Mischtechniken aus Kreide, Sand, Acryl zaubern krustige Oberflächen, lassen die darunter liegenden Schichten erahnen und machen neugierig. Sie überraschen durch plötzlich aufblitzende Töne.
Fast alle Bilder zeigen Landschaften. Manche erinnern an reale Orte, andere sind im Malprozess aus der Farbe entstanden. Neben den Bergen ist das Meer ein wichtiges Motiv, das den freien Horizont und Ruhe anbietet. Und dann gibt es Bilder, die fast gar keine Landschaften mehr sind, nur expressives Malen, Loslassen. Zugesellt zu den Bildern gibt es einige „Zauberstäbe“, aus fremden, lebensfrohen Kulturen.
Die Ausstellung zeigt den gekonnten Umgang der Malerin mit ihren Mitteln, der Farbe und der Fläche, mit denen sie sich ausdrückt.
Fast alle Bilder zeigen Landschaften. Manche erinnern an reale Orte, andere sind frei imaginiert, oder besser im Malprozess aus der Farbe entstanden, aufgetaucht. Motive sind, immer wieder, Berge, Himmel und das Meer. Landschaft, die unbewohnte Natur ist auch im realen Leben eine Kraftquelle für die Malerin. Menschen tauchen in dieser Ausstellung nur ganz am Rand auf: ebenso fragmentarisch wie kraftvoll, z.B. wie als geballte Faust.
In den Bergen sind viele Schichten übereinander gelegt, erarbeitete und erkämpfte Bilder. Das andere wichtige Motiv, neben den Bergen, ist das Meer. Ein ruhiges Meer, das den freien Horizont anbietet, erholsame Weite und Ruhe. Und dann gibt es noch Bilder, die fast gar keine Landschaften mehr sind, nur expressives Malen, Loslassen.
Eine Besonderheit vieler Bilder ist, dass sie auf Karton gemalt wurden. Karton, der Widerstand gibt, der nicht wegsackt und nachgibt unter dem Pinselstrich.
Zugesellt zu den Bildern gibt es einige „Zauberstäbe“, bemalte Äste aus der Natur.
Sie wirken wie Zeremonienstäbe, aus fremden, archaischen, lebensfrohen Kulturen. Hier verlässt die Malerei das flache Bild, sie verbindet sich direkt mit der Natur und greift in den Raum. Eigensinnig und sperrig sind sie, aber auch schön und leicht.
Thurid Stewart selbst beschreibt ihren Schaffensprozess so: „Ich male, wenn ich mir Raum verschaffen möchte für Stimmungen, die mich bewegen, die ich nur im Dialog mit dem Gestalteten so erfahren kann. Es ist jedes Mal ein sich einlassen in eine Ungewissheit. Manchmal ist ein inneres Erleben Anlass, für das ich keine Worte finden kann, manchmal ist es „nur“ Lust auf Farbe.“
Wir sehen in den Bildern nicht die Anstrengung und Mühe, die es gekostet haben mag, sie zu schaffen, sondern sehen nur das Leuchten, das Glück der Farben und die Vielfalt der Formen. Neugierig betrachten wir krustige Oberflächen, ahnen die darunter liegenden Schichten, freuen uns an den Überraschungen und plötzlich aufblitzenden Tönen. „So entstehen ganz unterschiedliche Bilder ohne Ziel, auch abhängig davon ob ich mit Aquarell „fließen“ kann, Kreide brauche um Widerstand im Material zu erfahren oder mit Acryl langsam etwas finden darf, z.B. „Seelenlandschaften“, weite Räume oder Figuren, vielfarbige Erde.“

Vita:
*1946, verheiratet, 2 Kinder, 1 Enkelkind
Akademie der Bildenden Künste Stuttgart und München 1968-1972
Staatsexamen 1972 Kunsterziehung
1972-1974 Studium der Pädagogik und Psychologie
1974-1977 Studium Kunsttherapie als Fulbright- Stipendiatin in Los Angeles, USA
1976 M.A. in art therapy
1979-2006 Leitung der Kreativen Abteilung des Gesundheitsparks der MVHS
Seit 1990 Diverse Ausstellungen im Gesundheitspark, Münchner Praxen ( Dr. Ebell, Dr. Fassnacht, Praxisgemeinschaft Georgenstr.,) Galerie Drächslstr., HEI München

AUSSTELLUNGSORT & KONTAKT:

Comeniusstraße 1
81667 München
089 – 487440
0172 -8818814
m-t.stewart@t-online.de
www.kunsttherapie-institut.de

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.