Eichacker, Cornelia

Cornelia Eichacker ist mit Malerei aufgewachsen. Als Kind war sie umgeben von den Bildern ihres Ururgroßvaters, Ludwig Knaus (1829 bis 1910), ein Vertreter der Genremalerei. Diese anspruchsvolle Malerei hat sie in ihrer Wahrnehmung geprägt und Maßstäbe gesetzt für Konzentration und Hingabe in der künstlerischen Arbeit.

Sie begann mit 19 intensiv zu zeichnen und zu malen. Sie absolvierte ihr Studium der Malerei und Graphik an der Akademie der Bildenden Künste bei Prof. Rudi Tröger und beendete es als Meisterschülerin mit dem Diplom.

“ In meiner bildnerischen Arbeit möchte ich ausschließlich den visuellen Mitteln der Bildschöpfung, Farbe, Lichtwert, Materialität vertrauen und verpflichtet sein. Diese definiert sich im Kontext der Geschichte von Malerei, sie will keine Neuerung sein, kein Konzept vermitteln oder anschaulich machen. Malmaterial, damit sind das Bindemittel aber auch die unterschiedlichen Wirkungsweisen der Pigmente gemeint. Pigment, Bindemittel und Farbe sind eigentlich untrennbar miteinander verbunden. Aber die Farbe als Farbwert, Lichtwert und Bedeutungsträger, soweit es möglich ist diese gesondert zu betrachten, muss sich fügen, sie muss meiner Sehnsucht folgen und dem Anspruch nach Präzision genügen, wie das Klangelement in einem musikalischen Gefüge. Ein Ton oder Farbton ist niemals ungefähr, sondern klingt nur in seiner absoluten Bestimmung in einer relativen Vernetzung mit anderen Farben.

Cornelia Eichacker “ künstlerisches Vorhaben“, 2004

“ Cornelia Eichacker hat die gegenständliche Welt in ihren Bildern nie ausgeblendet. Und doch ist damit nichts über ihr Sujet gesagt, sondern bestenfalls auf den Anstoß verwiesen, der das Bild evoziert. Mit Begriffen wie gegenständlich oder abstrakt ist hier wenig auszurichten; denn weder geht es ihr um Spiegelbilder der wahrgenommenen Wirklichkeit noch um bloße Reduktion auf Zeichen. Ihr Thema ist die Farbe, die Farbe als Licht und Materie, die Farbe als Lichtwert und Bedeutungsträger, die Farbe auf der Fläche und in den imaginären Räumen, die sie für sich selbst ausbildet. ….Je weiter und entschiedener das Bild sein eigentliches Thema entwickelt, um so mehr verblassen bekannte Bedeutungen, wie sie sich für uns mit Gegenständen verbinden. Sie transformieren zur reinen Form insofern, als sie der Farbe Halt geben, den aufzunehmen und gleichzeitig immer wieder in Frage zu stellen eine der zentralen bildlichen Herausforderungen für die Künstlerin bedeutet. „

Lothar Romain, (1944 – 2005), zur Eröffnung der Ausstellung von Cornelia Eichacker im Fritz-Winter Haus in Ahlen, 2004,

1978-85                      Studium der Malerei und Graphik an der Akademie der
Bildenden Künste in München bei Prof. Rudi Tröger, Meisterschülerin und Diplom
1990-96                      Assistententätigkeit an der Akademie der Bildenden Künste in München bei Prof. Rudi Tröger und Prof. Jerry Zeniuk
1992                              Förderstipendium aus der Mathias-Pschorr-Stiftung
1995                              USA-Stipendium für New York, Bayerisches Staatsministerium für Unterricht, Kultus, Wissenschaft und Kunst
1996                              Lehrtätigkeit an der Art Academy of Cincinnati, Ohio, USA
1998                              Förderstipendium aus der Prinzregent-Luitpold-Stiftung
1998                              1.Preis, Kunst am Bau Wettbewerb und Auftrag, Gewerbegrund Bauträger GmbH & Co, Objekt Seidlpost KG, Eingangshalle Seidlstr.24, München
1999                              Kunst am Bau Direktauftrag, Zentralverband des deutschen Baugewerbes, Treppenhausatrium, Kronenstr.55-58, Berlin
2001-03                      1.Preis, Kunst am Bau Wettbewerb und Auftrag, Universitätsklinikum “Carl Gustav Carus“ Dresden
2002                              1.Preis, Kunst am Bau Wettbewerb und Auftrag, Johannes Gutenberg-Universität Mainz,
2004                              Stipendium, Hochschulsonderprogramm III
2005-2007 Bayerisches Atelierförderprogramm
2010-2011 Atelierförderprogramm der LH München
2014                              3. Preis, Realisierungswettbewerb zur künstlerischen Gestaltung  einer Brandschutzwand zur Vertretung des Landes Bayern in Berlin
2020                              Förderstipendium Projektbüro NEUSTART, BBK Berlin

AUSSTELLUNGSORT & KONTAKT
Orleansstr. 61 Rgb, 81667 München
089 21752025
0163 9102840
cornelia.eichacker@icloud.com
www.cornelia-eichacker.de

Eichacker, Cornelia

Malerei und Zeichnung auf Leinwand und Papier

1978 – 85 Studium der Malerei an der Akademie
der Bildenden Künste in München bei Rudi Tröger
Meisterschüler, Diplom
92 – 98 Assistententätigkeit bei Rudi Tröger und Jerry Zeniuk
1995 USA Stipendium des Bayr. Staates f. New York
1996 Lehrtätigkeit an der Art Academy in Cincinnati
1998 – 2003 Kunst am Bau Preise und Aufträge
2004 Stipendium HSP III

AUSSTELLUNGSORT & KONTAKT:

Orleansstr. 61 Rgb.
81667 München
089 21752025
0163 9102840
cornelia.eichacker@icloud.com
www.cornelia-eichacker.de

Eichacker, Cornelia

EichackerKunsto.T., Pigment und Binder auf Leinwand, 140 x 130 x 4cm

geb 1957
1978-85 Studium d. Malerei und Grafik an der Akademie d. Bild. Künste in München bei Prof. R.Tröger, Meisterschülerin, Diplom
1990-96 Assistententätigkeit an der A.d.B.K. München bei Prof, R. Tröger und Prof. Jerry Zeniuk.
1992 Gründung des Vereins zur Förderung von bildnerisch-künstlerischen Ausdrucksformen,”Atelierprojekt”, e.V.
zusammen mit Jess Walter
seit 1992 Lehrtätigkeit und Vorstandstätigkeit im “Atelierprojekt”e.V.
1992 Förderstipendium aus der Mathias-Pschorr-Stiftung
1995 USA-Stipendium des Bayerischen Staates für New York
1996 Lehrtätigkeit an der Art Academy Cincinnati, USA
1998 Förderstipendium aus der Prinzregent Luitpold Stiftung
1998-2003 Kunst am Bau Preise und Aufträge im öffentlichen Raum
in München, Berlin, Mainz und Dresden
2001-2011 Atelier im städt. Atelierhaus Baumstr., Kulturreferat der LH München
2004 Stipendium HSP III
2005-07 Bayerisches Atelierförderprogramm
2009-2011 Atelierförderung durch das Kulturreferat der LH München
2012 Lehrauftrag an der TU München, Life sciences, Fachdidaktik

Cornelia Eichacker
cornelia.eichacker@arcor.de
089 / 21 75 20 25
Orleansstr. 61 Rgb
81667 München