Henid, Nabil

HenidKunstNabil Henid, geboren in Tunesien, aufgewachsen in Paris, ist Musiker, Maler und Theatermacher. Nach einem Theaterstipendium in Amsterdam an der Hogeschool voor de Kunsten führten ihn Auftritte und Performances u.a. zu den Salzburger Festspielen 2006, ans Schauspielhaus Hamburg 2008, an die Münchner Kammerspiele und an das Schauspielhaus Frankfurt.
Eigene Tanztheater-Inszenierungen: „Time I – Metamorphose der Zeit“ in der Black Box, Gasteig München sowie „Time II“ im I-Camp, München. Als Münchner Künstler möchte er eine Plattform für interdisziplinäres und generationenübergreifendes Arbeiten schaffen. In dem international besetzten Team arbeiten Studierende und Absolventen der Iwanson Schule für zeitgenössischen Tanz und der Bayerischen Theaterakademie August Everding zusammen mit Künstlern aus den Bereichen Musik, Video und Bildender Kunst.
Ausstellungsorte: Stockholm, Kopenhagen, Paris, Amsterdam, Napoli, Venedig, Olbia, Berlin, Dubai,…
München: 850 Jahre München… und es geht weiter… Kurzfilm über unsere Stadt, die ihrem 851. Jahr entgegenblickt – das auch gefeiert werden will. Ein München des Alltags – nicht der Anlässe. “…Die Töne der Cello-Improvisation bringen eine 2qm große Leinwand zum schwingen. Darüber angebrachte Pigmente rieseln mit der Musik – das Bild wächst mit jedem Ton. Live-Musik in der Galerie GARAGE56…”

Ausstellungsort:
Atelierwerkstatt
Pütrichstraße 7 Rg.
81667 München Haidhausen
www.henidnabil.com

TheaterAtelier

TheaterAtelier – Cornelia v. Gosen und Greta Moder
Das TheaterAtelier (TheA) ist ein Zentrum für Kunst im verrückt-normalen und normal-verrückten Leben. Hier treffen sich Kunstschaffende und Interessierte, Laien und Profis.
Das TheA arbeitet in den Bereichen Theater, Masken, Bildende Kunst, Musik und Literatur. Professionell unterstützt können die TheA-TeilnehmerInnen kreative und lebensbejahende Kräfte entfalten und „ihrer Seele wieder Flügel wachsen lassen“.
Ziel des TheaterAteliers ist es, Interesse für die eigenständige und berührende Kunst von GrenzgängerInnen in der Öffentlichkeit zu wecken, aber auch verbindende Kunstprojekte zu initiieren, die vorhandene Barrieren künstlerisch, menschlich und gesellschaftlich überwinden. Die Theater-, Kunst- und Literaturproduktionen lassen durch ihre Leichtigkeit und Skurrilität ein überraschendes Bild entstehen, die unsere Welt auf ungewöhnliche Art widerspiegeln.

AUSSTELLUNG: „Spiegelwelten“
Masken, Malerei, Fotos, Video
Freitag 12.6. bis Sonntag 14.6.
Ort: TheA-Galerie Seeriederstr. 16 ( 2. Innenhof)

THEATER-PERFORMANCE: „SpiegelWiderSpiegel“
Das TheaterAtelier bespiegelt die Haidhauser Umgebung
mit Maskenfiguren, Musik und lebenden Bildern
Samstag, 13.6. / 15 Uhr
Ort: Weißenburger Platz rund um den Brunnen

 LITERATUR: TheA-LiteraturSalon „Haidhausen“
Die Wortagenten lesen ihre Geschichten und Gedichte rund ums Franzosenviertel
versüßt durch Musik und anschließenden Crepes-Genuß
Sonntag, 14.6./12Uhr
Ort: TheA-Galerie Seeriederstr.16 (2. Innenhof)

TheaterAtelier

TheaterKunstDas TheaterAtelier (TheA) ist eine Kunstwerkstatt für normal verrückte und verrückt normale KünstlerInnen und Interessierte.

Das TheA versteht sich als Ort der Balance zwischen Kunst und Psychiatrieerfahrung. Professionelle KünstlerInnen unterstützen psychische GrenzgängerInnen, ihre kreativen Kräfte zu entfalten, um damit „ihrer verletzten Seele wieder Flügel wachsen zu lassen“.
Ziel der beiden Leiterinnen Cornelia v. Gosen und Carola Wisnet sowie des KünstlerInnenTeams des TheaterAteliers ist es, sowohl die inneren Kräfte der TheA-TeilnehmerInnen zu stärken als auch Interesse für deren eigenständige und berührende Kunst in der Öffentlichkeit zu wecken. Die Theater- und Kunstprodukte lassen durch ihre Leichtigkeit und Skurrilität ein überraschendes Bild abseits von Klischees entstehen und verschieben Grenzen zwischen sogenannten „Verrückten“ und sogenannten „Normalen“

AUSSTELLUNG: „Gesichte…“ Masken, Puppen, Videos
Masken sind gelebte Träume … poetisch, archaisch, bizarr.
Maskenbau und Maskentheater gibt es von Anfang an im TheaterAtelier. Jeder Maskenspieler entwickelt in freier Gestaltung seine eigene Maske, deren Charakter er dann in Kostümierung und Improvisation erforscht. Die Ausstellung zeigt neben den Masken, die in den letzten Jahren entstanden sind, auch Handpuppen aus dem Projekt „PuppenSelbstPortraits“. Lebendig werden die Exponate durch Bilder und Videos von Aufführungen

Veranstaltungsort:
TheAGalerie

TheaterAtelier
Seeriederstr.16
81675 München
thea@mensch-kunst-leben.de
www.theateratelier-muenchen.de
Träger: Mensch-Kunst-Leben Büro Seeriederstraße 4