Eder, Johanna Gundula

Eingewurzeltes – eine Performance: Wo gehöre ich hin? Womit hänge ich zusammen? Wo wurzle ich mich ein? Was ist Unkraut, was darf bleiben? Ist alles mit allem verbunden? Wächst mir Ingwer aus den Ohren?

AUSSTELLUNGSORT:

KONTAKT:
Milchstr. 23
81667 München
08930788159
0176 29 32 00 40
johanna.eder@gmx.de
johannagundulaeder.wordpress.com

Gericke, Hans


1947 in Hamburg geboren
1962-1965 Goldschmiedelehre in Wuppertal
1968-1970 Studium an der Staatlichen Zeichenakademie,
Hanau mit Schwerpunkt Zeichnen und Juwelen fassen
1971-1974 Studium an der Staatlichen Zeichenakademie Hanau, Meisterprüfung
1974-1980 Akademie der Bildenden Künste München bei Prof. Hermann Jünger, Diplom
1981 Gründung von Ventil – Werkstatt und Galerie für Schmuck
zusammen mit Doris Sacher in München – Haidhausen
seit 1988 Atelier für Malerei im Atelierhaus in München – Haidhausen
seit 1992 Mitglied BBK München
seit 1980 Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen
2000 Ankauf der Bayrisch Staatlichen Gemäldesammlung

BREAK
digitale Handyzeichnungen 2014-2016
Hans Gericke arbeitet seit seiner Studienzeit in zwei künstlerischen Bereichen parallel, die sich auf ihre Art gegenseitig befruchten und ineinander verflochten sind. Damit gemeint sind seine Leidenschaft für die freie Malerei und Zeichnung und seine Arbeit an der Goldschmiedekunst, die er von der Pike auf gelernt hat.
Aus diesem kreativen Schaffen heraus sind in letzter Zeit, genauer gesagt in den letzten 3 Jahren, seine von ihm betitelten „Handyzeichnungen“ entstanden, die er auf dem Smart-Phone mittels einer Zeichen-APP und seinen geübten Fingern zum Leben erweckt hat.
Angefangen als Spielerei, aber dann sehr ernst weiterverfolgt, wurden verschiedene Zeichnungen – schwarz-weiß, wie farbig – erschaffen, die hier im Katalog versammelt sind. Nimmt man digital wörtlich vom Lateinischen digitus steht es für: den Finger betreffend oder mit dem Finger und damit schließt sich für Hans Gericke der Kreis.
Der Künstler meint dazu: „Es geht mir um die Durchdringung der omnipräsenten, digitalen Welt und darum den persönlichen, individuellen Bereich zu retten.
Die Gestik meiner Hand, geübt durch jahrelanges zeichnen und malen, bildet auf der elektronischen Oberfläche die digitalen Grafiken.“

Bodenmalerei 1988-2016
In seinem Atelier, das in einer alten, ehemaligen Schreinerei in einem Haidhausener Hinterhof gelegen ist, hat sich Hans Gericke seit 1988 seinen eigenen Raum geschaffen, um sich der Malerei widmen zu können. Hier in den fast 30 Jahren der intensiven Arbeit an seinen Leinwandbildern haben sich auf den alten Holzdielen die Spuren seines Schaffens abgezeichnet.
Erst vor kurzer Zeit hat Gericke die „Essenz seiner Arbeit“ auf dem Fußboden entdeckt und gesehen, dass diese Spuren einen ganz eigenen Zauber entwickelt haben, ohne sein bewusstes Zuarbeiten. „Man lässt der Zeit seinen Lauf“ kommentiert der Künstler seine Entdeckung und fotografierte die Dielen aus sehr eigenem Blickwinkel. Die entstandenen Arbeiten wurden in großem Format aufgezogen und geben nun den Blick frei auf Hans Gerickes fast 30-jähriges Schaffen in seinem Atelier.

Angelika Donhärl / Galerie artoxin, 2017

AUSSTELLUNGSORT & KONTAKT:
Hans Gericke
Ventil Schmuck
Steinstr. 17
81667 München
h.g.gericke@t-online.de

Botterbusch, Vera

BotterbuschKunst3Vera Botterbusch – geboren in Dortmund, aufgewachsen in Minden in Westfalen – studierte Romanistik, Germanistik, Regie und Kunst in Bonn, Münster, Grenoble und München. Die Autorin und Regisseurin, Filmemacherin und Fotografin wurde bekannt durch ihre Filme zu Literatur, Kunst und Musik vor allem für das Bayerische Fernsehen und durch ihre publizistische Tätigkeit vor allem für die Süddeutsche Zeitung, durch ihre Theaterarbeiten und Ausstellungen.
Vera Botterbusch lebt in München und im Bayerischen Wald.
“Meine Fotografien sind für mich eine Verbindung zwischen Film und Malerei: Augenblicke in der verfließenden Zeit, gelebte Traumbilder, der Klang der Dinge, Wirklichkeiten, die in der Wirklichkeit verborgen sind. Momentaufnahmen wie ein kurzes Innehalten.“ V.B.

Ausstellungsort:
Üblacker-Häusl, Preysingstr. 58,
12. Mai bis 14. Juni
www.verabotterbusch.de

EVENTS
13. 6., 20 Uhr Filmpräsentation
in der Jugendkirche im kirchlichen Zentrum, Preysingstraße 85, Eintritt frei
„Intermezzo im Münchner Hofgarten“, Ein Film von Vera Botterbusch, 30 Min., BR 2006
Das „Intermezzo im Münchner Hofgarten ist ein kleines Schauspiel vieler menschlicher Szenen zwischen sprühenden Fontänen und plätschernden Brunnen, Geschäften, Kunstgalerien und Cafés, wo man Boulespieler und Flaneure, Musikanten und Gärtner, Tangotänzer, Träumer und Poeten trifft. Der heiter-versponnene Film von Vera Botterbusch lebt von der Spannung und dem Dialog zwischen gestern und heute, zwischen Natur und Kultur, zwischen Poesie und Alltag.

12. 6. und 13. 6. um 18 Uhr, Führung
Vera Botterbusch spricht über ihre fotografischen Arbeiten und die Verbindung zu ihrer Arbeit als Filmemacherin und führt durch ihre Ausstellung „Augenblicke – Fotografien“: “Augenblicke in der verfließenden Zeit, der Klang der Dinge sind ein Impuls für meine Fotografie. Momentaufnahmen wie ein kurzes Innehalten, Wirklichkeiten, die in der Wirklichkeit verborgen sind”

14. 6., 18 Uhr, Finissage mit Lesung und Führung
Zur Finissage ihrer Ausstellung „Augenblicke – Fotografien“ hat Vera Botterbusch mit eigenen Texten einen „literarischen Bilderbogen” zusammengestellt: “Keine Illustration meiner Fotografien sondern Assoziationen und lyrische Klänge, die in mir präsent sind. Worte, Wörter und Fotografien begegnen sich in einem Kunst-Raum, der sich außerhalb der Wirklichkeit befindet aber von der Wirklichkeit durchdrungen wird.“
Üblacker-Häusl, Preysingstr. 58, Eintritt frei

Parisi, Sara

Sara Parisi
geboren 1996 in München
Interesse für Film und Fotografie

I Portraits         s/w + farbe I
I New York       s/w + farbe I

fasziniert davon, den Ausdruck des
Menschen mit der Stimmung seiner
Umgebung in einem Foto wiederzugeben

Welfenstraße 41
81541 München
m.wildenauer@rrp.de

KaiPan

Fotografie von Kai PanVom Suchen und Finden der Seelen der Welt
I am a seeker and a collector. I am seeking and collecting the souls (of the world) with my camera.
Travelling the world, I am aiming to capture the feel of the places I visit by portraying the characters of the beings living there. I do this to share the diversity and beauty of the inhomogeneous society we live in.

KaiPan-Pictures
Burggrafen-Ateliers
Burggrafenstr. 5
81671 München
www.kaipan-pictures.de
info@kaipan-pictures.de
Burggrafen Atelier

 

 

 

 

Beck, Andrea

Für die ausgebildete Fotografin und Kamerafrau besteht der Reiz Ihrer Arbeiten darin, die Statik der Objekte durch Bewegung aufzubrechen. Bereits in der Aufnahme gibt sie damit bekannten und weniger bekannten Szenarien eine neue, ungewohnte Form. Ihre Bilder vermitteln eine eigene Ästhetik zwischen Ruhe und Dynamik. Durch das Verwandeln, Reduzieren und Verdichten wird das freigelegt, was die Fotografin als wesentlich in ihren Motiven sieht. Dem Betrachter erschließt sich manchmal erst auf den zweiten Blick, was sich wirklich hinter Farbe und Form verbirgt. Auf den ersten Blick fangen ihn meist schon die gelungene Komposition und das ausgeprägte Gefühl für ganz eigene Stimmungen ein, das die Werke von Andrea Beck auszeichnet.

Andrea Beck
bildspielhaus
Rosenheimer Str.69
81667 München
089 45475230
info@bildspielhaus.com
www.bildspielhaus.com

Bildspielhaus

auweck, fritz a.

Konzeptuelle Photographie
Seit mehr als zwanzig Jahren beschäftige ich mich mit konzeptionellen und strukturellen Objekten. Sie sind mit der Interaktion menschlicher Aktivitäten im urbanen, ruralen und industriellen Bereichen verknüpft. Sie werden durch Herauslösung aus ihrem alltäglichen Umfeld im Kontext verändert, was neue Sichtweisen und Interpretationen ermöglicht.

Weitere Information gibt es im Flyer:
Download

Fritz A. Auweck
Adresse: Atelier
Burggrafenstr.5
81671 München
mail: auweck@mac.com
mobile: +49 (0)170 780 86 59
web: www.auweck.de

Burggrafen Atelier

Orthen, Milly

OrthenKunstFotografin
1964 – 67 Fotografenlehre in Mannheim
1967 – 69 Technische Lehrassistentin für Fotografie an der Werkkunstschule Mannheim
1969 – 71 Studio Robert Häusser in Mannheim (Architektur- und Landschaftsfotografie)
1971 – 72 Bayerische Staatslehranstalt für Fotografie mit Abschluss Meisterprüfung
1973 – 80 Eigenes Studio für Werbefotografie in Heidelberg
1981 – 84 Feste freie Mitarbeiterin bei der Süddeutschen Zeitung
seit 1984 Freischaffende Fotografin und
seit 1994 Leiterin der Abteilung für Fotografie und neue Medien KMS München
2009 Berufung in d
ie Deutsche Gesellschaft für Fotografie

Ausstellungsort während OBACHT 2013: Pariser Str. 1 81669 München – Haidhausen.
Fotografische Schwerpunkte:
Klassische Schwarzweiß- und digitale Fotografie
Portraits, Dokumentationen, experimentelle Fotografie,
fotografische Edeldruckverfahren

Ausstellungen zwischen 1982 und 2013:

Sinti in Deutschland, Stadt Dachau, Evangelischer Kirchentag Frankfurt, Mannheimer Kulturtage
Alleinerziehende Frauen, Rathaus-Foyer Nürnberg
Gesicht zeigen / Fotoinstallation gegen den Irakkrieg, Kunsthaus Beckers, Aachen

München:

Mütter und Töchter, Haidhausen Museum, Sendlinger Kulturschmiede, Kulturtage München Nord
Das Kritische Auge, Haidhausen Kunsthaus Lothringer 13
Männerwohnheime und Notunterkünfte, Kulturtage Milbertshofen, Bürgerzentrum Milbertshofen
Sinti und Roma in München, Rathaus Marienplatz, Kassenhalle, Sozialreferat
Unart und Veronesken, gemeinsam mit Irene Hofer, Glanzzentrum, Sedanstraße

Frauen zwischen den Fronten /Portraits von Zeitzeuginnen, Rathaus Marienplatz, Kassenhalle
Alleinerziehende Frauen, Gasteig Kulturzentrum, VHS Giesing,
Alt und Jung, Gruppenausstellung im Gasteig Kulturzentrum
Kairos Gruppenausstellung, Praxis Dr. Serr, Dr. Edelmann, Dr. Schuderer
100 Jahre Kinderkrankenhaus München Schwabing, KMS Schwabing
Die guten Geister, Portraits von Reinigungsfrauen, KMS Schwabing
Gesicht zeigen / Fotoinstallation gegen den Irakkrieg, zusammen mit Kairos,
Stachus U-Bahn Untergeschoß, Muffathalle, Drehleier, Volkstheater, Gasteig Kulturzentrum,
an Litfasssäulen in der Innenstadt

Zirkus macht stark, Dauerausstellung in der Kinderklinik Schwabing, Mitorganisation Ursula Meisinger
Zirkus macht stark, Ludwig-Maximilians-Universität
Eddie Flitzefuß im Krankenhaus, Kinderbuch mit Ausstellung in der Kinderklinik Schwabing, gemeinsam mit Ursula Meisinger und papan
Obacht Kulturtage 2009 im Einstein 28
Von guten Geistern und Menschen aus der Nachbarschaft, Obacht Kulturtage 2013

Milly Orthen
fotorthen@freenet.de
089 – 448 55 44
0151 412 94 145
Pariserstraße 32
81667 München

Donhärl, Angelika

DonhaerlKunstGeboren 1968 in der Au in München; die erste Beschäftigung mit Fotografie in der Schule im Grundkurs; nach der Schule Chemiestudium an der LMU, währenddessen im privaten Studium Bildhauerei bei der Künstlerin Sigrid W. Mathews; ab 2000 beruflicher Wendepunkt, zuerst Tätigkeit als Galerieassistentin für zeitgenössische Malerei und Skulptur, begleitet von einer steten Weiterentwicklung der Fotografie, dann von Januar 2006 bis Mai 2008 Leitung der eigenen Galerie „kunstransmitter“ in der Türkenstrasse / Maxvorstadt zusammen mit Rebekka Kraft; ab 2006 ein eigenes Atelier in Haidhausen und der Beginn der eigenen Ausstellungstätigkeit; seit 2009 aktives Mitglied bei OBA
CHT! Kultur im Quartier e.V.

Ausstellungsort wärend OBACHT! 2013 :
Alten- und Service-Zentrum Haidhausen
Wolfgangstrasse 18
81667 München

Angelika Donhärl
angie-mail@gmx.de
089 / 48 44 00
Kirchenstraße 23
81675 München

zaunerhuebener

ZaunerKunstFotografie
zaunerhuebener – Neuroarchitektur,
Susanne Zauner – Architektin und Fabienne Hübener – Neurobiologin,
verbinden Stillleben mit Bewegung.

Während OBACHT 2013 präsentieren sie ihre neue Installation in der Halle der Lothringer 13.

In ihren vorhergehenden Installationen ließen zaunerhuebener in wechselnden Räumen Gras wachsen,
Wasser fließen, Sanduhren zerschellen und Hüllen tanzen.

In diesem Jahr widmen sich zaunerhuebener der kurzen Zeit zwischen Traum und Wachen
und zeigen im Raum wie Verknüpfungen entstehen, vergehen und das Nichts die Teile zusammenhält.

Seit 2010 entwickeln zaunerhuebener gemeinsam Installationen, es entstanden in der Folge:

2010 „ZEIT“ – Treppenrauminstallation mit Videoexperimenten im Treppenhaus des Atelierhauses in der Einsteinstraße
2010 „ZEIT II“ – Weiterführung der Rauminstallation in der Galerie der 1Stein28-Gruppe, Metzstr. 15
2011 “ZEIT III” – Zukunft, verschoben Rauminstallation im Atelierhaus der Einsteinstraße
2012 “Traum des Einstein” – Raum- und Videoinstallation im alten Speicher des Atelierhauses in der Einsteinstraße

Frau zaunerhuebener
www.1stein28.de
Belfortstraße 3
81667 München